Burger-Liebe und 3 Alternativen zu Hackpattys

Meine große Burger-Liebe

… nahm in der tschechischen Hauptstadt ein jähes Ende.

Warum?

Es war bitterkalt, wir hatten großen Hulk-Hunger, nur ein minikleines Wochenende Zeit und wollten möglichst viel vom Prager Weihnachtsmarkt sehen. Das heißt: Die Suche nach einem geeigneten Lokal fiel eher kurz — nein sagen wir: sehr kurz — aus. Und so ließen wir uns nur wenige Meter neben unserem Hotel in einem unterkellerten Restaurant nieder.

Bisschen urig, bisschen alternativ, bisschen abgerockt: Genau so sah es aus. Und wie es sich nun mal für zwei Feinschmecker (wie wir es sind) gehört, bestellten wir, ohne lange zu überlegen, zwei saftige Burger und Bier.

Burger Prag
Das war der Übeltäter

Das Warten hatte sich gelohnt, zumindest für einen von uns beiden — ich war es nicht. Ich hatte unwissentlich medium gebratenes Fleisch bestellt. Das ich das überhaupt nicht mag, wurde mir in diesem Moment wieder vor Augen geführt. Nachbraten ging und war kein Problem, aber der Anblick brannte sich tief in meine vermeintlich hackverliebte Seele.

3 leckere Alternativen für einen fleischlosen Burger

Da es ja nicht immer Fleisch sein muss, hier meine Ideen:

1) Knusprige Pattys aus Bulger
Wer etwas Zeit hat und zufälligerweise diese Hartweizenvariante zu Hause im Regal stehen hat, sollte loslegen! Das Ganze geht auch wunderbar mit Couscous.

2) Leckere Pattys aus Kidneybohnen

3) Der Klassiker: Statt Fleisch Halloumikäse

Lasst es euch schmecken!

Fazit

Doch die Liebe zur einzigartigen Kombi aus Salatblättern, Tomate, Gurke, Käse, Hack und raffinierten Soucenkreationen inmitten zweier Burgerbörtchen-Hälften blieb…

Most Wandet Burger
Na, was sagt ihr dazu?

… sodass wir etwa nur ein halbes Jahr später im Most Wandet in Hamburg einen riesigen Burger mit knusprigen Süßkartoffel-Pommes aßen.

Mehr Inspiration gibt es hier:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.